Berichte werden immmer am Mittwoch
(manchmal auch Donnerstag) nach der Spielrunde aktuallisiert.

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16
Team der Runde   Torschützen

16.Runde 11.12. Juni 2005
Sam 17.00 SV Eltendorf - SV Mischendorf/N. 3 : 5 zum Bericht
Sam 17.00 ASV Dt.Tschantschendorf - UFC Jennersdorf 8 : 0 zum Bericht
Sam 17.00 SV Stuben - SV Dt.Kaltenbrunn 0 : 0 zum Bericht
Sam 17.00 SC Grafenschachen - SC Pinkafeld 0 : 6 zum Bericht
Sam 17.00 ASKÖ Rotenturm - SC Kemeten 2 : 3 zum Bericht
Sam 17.00 SV Großpetersdorf - ASKÖ Schlaining 0 : 2 zum Bericht
Sam 17.00 SV Rohrbrunn - UFC Markt Allhau 0 : 3 zum Bericht
  SV Kukmirn spielfrei    


Dt.Tschantschendorf ist Meister

Sensationelles 8:0 gegen Jennersdorf; Schlaining muss absteigen

Der letzte Spieltag wurde zum Jubeltag für Deutsch Tschantschendorf.
Vor der Rekordkulisse von 1300 Zuschauern wurde Mitkonkurrent Jennersdorf
gedemütigt und mit 8:0 vom Platz gefegt.
Ein Tag der Superlative in jeder Hinsicht. Im Abstiegsbereich gab es jeweils
Siege der drei abstiegsgefährdeten Klubs. Das heißt, Schlaining muss trotz
guter Leistung in die 1. Klasse A Süd absteigen.

Übersicht
SV Eltendorf - SV Mischendorf/N. 3:5(0:3)
Eltendorf war schon im Urlaub
Werner "Zwutsch" Pummer: "Einige Akteure waren mit den Gedanken schon im Urlaub. Ein verdienter Sieg der Gäste." Mischendorf hatte vor dem Spiel ein Tormannproblem, da neben dem operierten Hannes Eberhardt auch sein Ersatz Thomas Horvath nicht zur Verfügung stand. So musste Florian Albrecht ran. Auf der Gegenseite gab dafür auch Trainer Pichler seinem Zweier-Keeper Patrick Weber eine Chance. Kautzner sorgte für das rasche 1:0 der Bogendorfer-Elf und ein Eigentor von Decker sowie ein Heber von Gyenes brachten eine komfortable 3:0-Führung bis zur Pause und damit war der Klassenerhalt praktisch geschafft. Klar, dass man sich da in der zweiten Halbzeit nicht schwer tat, diesen Vorsprung in die Kabine zu bringen. So sahen die Zuschauer immerhin acht Tore und Mischendorf bleibt oben.
Eltendorf: P. Weber; Martin Pummer; Steiner, Grünauer (46. Markus Pummer), Perl; R. Pummer (75. Fuchs), Hadrik, Decker (83. Hirczi), Unger; Odonics, J. Venus.
Mischendorf: Albrecht; Pal; T. Schendl, Sulyok, Plank(68. Brunner); M. Zarka; Frank, Molnar, Graf; Kautzner (75. Winkelbauer), Gyenes (88. Knarr).
Tore: P. Odonics (60.), Martin Pummer (83. Elfer), T. Hadrik (86.); P. Kautzner (14.), W. Decker (40. Eigentor), F. Gyenes (45., 70.), R. Frank (87. Elfer).
Eltendorf, 150. - SR: Haider. - U23: 8:5.
 

Dt.Tschantschendorf - Jennersdorf:
Die Kapitäne Gerhard Panny (li.) und Günter Deutsch mit LR Dunst.

Übersicht
SV Dt.Tschantschendorf - USV Jennersdorf 8:0(4:0)
Traumspiel des neuen Meisters!
Solche Leistungen gelingen, wenn Weihnachten und Ostern zusammenfallen. Da warten 1300 (!) Fans auf einen offenen Schlagabtausch. Der Erste empfängt den Zweiten zur Meisterschaftsentscheidung und dann gibt es nach 95 tollen Minuten einen kaum zu glaubenden 8:0 -Sieg der Mannen von Trainer Müller. Der Nachfolger von Josef Radosztics hat im Finish an die Arbeit seines Vorgängers angeschlossen und konnte vor allem am letzten Spieltag die stärkste Elf aufbieten. Mit 19 Gegentreffern in 28 Runden war die Abwehr ja ohnehin ein Erfolgsgarant. Heimo Jani wurde zum strahlenden Helden mit seinem Doppelpack zu Beginn, das Sturmduo Lukacs und Wölfer blieb nichts schuldig und so gab es vor den Augen der BFV-Granden Kaplan und Fuith ein großes Spiel, bei dem LR Verena Dunst den Ankick vornahm.
Deutsch Tschantschendorf: Sipos; Domjan; Unger, Panny, Steiner; Glasner, H. Jani, Steurer (65. S. Sasdi), Ifkovits (75. Halper); Lukacs, Wölfer (78. Kertelics).
Jennersdorf: Fink; Kotnik; G. Deutsch, Dvorani, Hager (29. Fuchs); Friedl, Lipp, Sarkezi, Difjak; Ph. Deutsch, Knaus(68. Gumhold).
Tore: H. Jani (4,18.), J. Wölfer (26., 50.), T. Lukacs (39., 66.), D. Steurer (49.), R. Halper (82.).
Deutsch Tschantschendorf, 1300. - SR: T. Paukovits. - U23: 1:7.
 

Dt.Tschantschendorf - Jennersdorf:
Der heimische "Primgeiger" Heimo Jani (rechts) im Zweikampf mit Patrick Feutl
war kaum zuhalten und hatte wesentlichen Anteil am klaren Erfolg der Hausherren.

Übersicht
SV Hartl Haus Stuben - SV Erdbau Berger Dt.Kaltenbrunn 0:0
"Sommerkick" endete torlos
Deutsch Kaltenbrunn dominierte die erste Halbzeit, vergab aber durch Kovacs (2), Hafner und Semsei gute Chancen. Sekunden vor dem Pausenpfiff serviert Marth ideal für Varga, doch Keeper Nierensee klärt mit den Fingerspitzen. Nach Wiederbeginn antwortet Stuben mit Powerplay. Schmidt (55.), Marth (58.) und Varga (60.) vergeben. Ja sogar ein Elfmeter von Kaldi (50.) wird Beute vom Gästekeeper. Den Matchball für die Gäste (gecoacht vom Duo Pustelnik-Erkinger) vergab Semsei (70.), der an Keeper Nagy scheiterte.
Stuben: Nagy; Lautner; Wilhelmi, Kalchbrenner, Kügerl; Kaldi, Schranz, Marth, M. Pertl (25. R. Woppel); Schmidt, Varga.
Deutsch Kaltenbrunn: Niemsee; Zsebe; Koch, Reichl, Unger; Gölles (71. Stranzl), Hütter, Semsei, Siegl; Hafner, Kovacs.
Stuben, 150. - SR: Kern I. - U23: 1:1.

Übersicht
SC Grafenschachen - SC Peugeot Pinkafeld 0:6(0:3)
Grafenschachen wie Jux-Truppe
SL Mario Pröll: "Wir haben von Beginn weg Vollgas gegeben und kamen nach 21 Minuten zu einer 3:0-Führung, hätten bis zur Pause auch schon 6:0 führen können. Ich war vom Gegner enttäuscht, behäbig, kein Zweikampfverhalten, da war heute der Wurm drin." Nach dem Wechsel machte Pinkafeld seine obligate Verschnaufpause, um im Finish nochmals durchzustarten. Hannes Ritter (71., 90.) steuerte noch zwei Tore zum Kantersieg bei und auch Jolly-Joker Wohlmuth trug sich in die Schützenliste ein. Auch hier war Schiri Billes auf sich allein gestellt, ein unverständlicher Engpass "erlaubte" keinen zweiten Mann als Assistenten. Grafenschachen präsentierte sich also zum Abschied von Trainer Oberrisser als "Jux-Truppe", sein Nachfolger wird Alois Grill.
Grafenschachen: G. Meskolitsch; Koller; Krutzler, Szalay, Polster; Seier (24. Neuecker), Halwachs, Balogh (24. Wagner), Wappel; Lukac (78. Pöll), R. Schützenhofer.
Pinkafeld: Neubauer; Wer. Szalay; Wend. Szalay. Kager (70. Kröpfl), Töpfer; Bischof, Schardl, Herczeg (65 Wohlmuth); Kirnbauer, Ritter, Füleki (60. Krstenansky).
Tore: R. Herczeg (3.), R. Bischof (12.), A. Füleki (21.), H. Ritter (71., 90.), R. Wohlmuth (86.).
Grafenschachen, 300. - SR: Billes. - U23: 2:3.

Übersicht
ASKÖ Rotenturm - SC Kemeten 2:3(1:2)
Kemeten rettete sich mit Kampf
Kemeten wusste, dass ein Punkt aus eigener Kraft das Überleben gewährleistet. Und das war eine ganz gute Ausgangsposition. Mit großem Kampfgeist und drei Toren des Legionärsduos Zlatar-Sraka wurde der Klassenerhalt "last minute" fixiert. Bei Rotenturm war offensichtlich die Luft draußen. Panzenböck traf mit einem Freistoß nur die Querlatte (44.), sonst wäre die Partie vielleicht anders verlaufen. Enttäuscht war auch Trainer Willi Neubauer, der nach 90 Minuten heim fuhr und das "Grillen" strich.
Rotenturm.: Bernath; Tomisser; R. Farkas, Szuh, Takacs; St. Simon (46. Behal), Kratzer (71. H. Farkas), Györfy, Toth; Fogaras, Panzenböck.
Kemeten: Kalchbrenner; Zlatar; Hochwarter, Maurer; G. Pieler, Koller; Rosenkranz (88. Halwachs) Kucera, M. Pieler; Sraka, Novak (89. Wilfinger).
Tore: G. Fogarasi (7.), M. Panzenböck (61.); D. Zlatar (4.), D. Sraka (25., 53.).
Rotenturm, 150. - SR: Braunschmidt. - U23: 1:0.

Übersicht
SV BKS Großpetersdorf - ASKÖ Schlaining 0:2(0:2)
Schlaining muss trotz 2:0 runter
Der Sportverein ASK Schlaining muss - wahrscheinlich - als zweiter Klub in die 1. Klasse absteigen. Aber erhobenen Hauptes. Nur eines ist klar: Wenn man zwei Wochen vor Schluss auf einem Abstiegsplatz steht, dann ist man scheinbar abgestiegen. Da nützten auch zwei kämpferische Klasseleistungen gegen Rotenturm und Großpetersdorf nichts. Aber man hat die (nicht ausreichenden) Punkte ehrlich erkämpft. Nichts wurde aus der "Nachbarschaftshilfe", wie schon seit Wochen von den Mitbewerbern prognostiziert. Trainer Kovacs musste seine Stars aufs Feld schicken. Mario Woppel gelang in seinem Abschiedsspiel ein Traumtor (4.). Er ist sich mit Stuben einig. Klaus Arth nützte eine Woppel-Vorarbeit zum 2:0 (10.). Großpetersdorf reklamierte einmal Elfer und vergab einige Chancen zu leichtfertig, etwa durch Thek und Artner.
Großpetersdorf: H. Schneller; Geosics; Horvath, Huber, Schrammel; Nemeth (60. Kainz), Tebeli, Thek (75. Wagner), Eberhardt; Artner, Varga.
Schlaining: Imrek; Müllner (75. Saurer); Kalcsics, Ertler; Konczer, Kristaloczi, Neczpal, Petrakovics (90. Laschober), D. Lagler; Arth, M. Woppel.
Tore: M. Woppel (4.), K. Arth (10.).
Großpetersdorf, 250. - SR: Kader. - U23: 5:2.

Übersicht
SV Rohrbrunn - UFC Allhauer Wirtschaft 0:3(0:2)
Allhau erstmals wieder komplett
Trainer Topor konnte zum Meisterschaftsausklang erstmals wieder seine Standardformation aufbieten. Die Gäste begannen stark und führten nach 20 Minuten mit 2:0. In der Schlussminute sorgte Spielmacher Tamas Nemeth für den Schlusspunkt zum 3:0. Etwas unverständlich ist das Theater um die Spielleitung. Rohrbrunn musste sich um einen Schiedsrichter für die U 21 umschauen, da trotz Samstag-Termin "Not am Mann" beim Schirikollegium war. Und dann musste der "reaktivierte" Perschy auch noch das Hauptspiel leiten.
Rohrbrunn: T. Gmoser; G. Gmoser; Boroznaky, D. Gmoser, Gamperl; M. Fröhlich (75. Raber), M. Weber, Toth, Paul; T. Friedl, R. Weber (85. Ch. Weber).
Allhauer Wirtschaft: Kopic; Benkö; Rotter, Ringhofer (35. A. Fink), T. Kraus; Moser, Raba, Teller, Nemeth; Frey (85. M. Musser), Piri.
Tore: A. Raba (16.), O. Piri (20.), T. Nemeth (90.).
Rohrbrunn, 100. - SR: Perschy. - U23: 7:1.

Übersicht
Team der Runde
Ph.Imrek(Schlaining);
Wend.Szalay(Pinkafeld), Z.Domjan(Dt.Tschantschendorf), G.Sulyok(Mischendorf), A.Steiner(Dt.Tschantschendorf);
A.Raba(AllhauerWirtschaft), K.Kucera(Kemeten), H.Jani(Dt.Tschantschendorf), H.Ritter(Pinkafeld);
T.Lukacs(Dt.Tschantschendorf), M.Woppel(Schlaining).

Übersicht
Torschützen
25 Tore:
J.Hafner(Dt.Kaltenbrunn).
20 Tore:
M.Sarkezi(Jennersdorf).
19 Tore:
H.Jani(Dt.Tschantschendorf).
18 Tore:
S.Jager(Kukmirn).
17 Tore:
A.Füleki(Pinkafeld), H.Jani(Dt.Tschantschendorf), P.Odonics(Eltendorf).